4 Content-Marketing-Lektionen, vermittelt vom Lego-Film

Sie möchten Ihr Produkt und alle seine Vorzüge überzeugend demonstrieren.

Über eine Länge von 100 Minuten hinweg.

Ihr Publikum soll sich dabei nicht im Geringsten langweilen.

Es soll sogar Gefallen daran finden.

So sehr, dass es dafür bezahlt, Ihr Produkt in Aktion zu sehen.

 

Ein Lego-Männchen.

Wie man dieses Kunststück fertigbringt, demonstrierte im April diesen Jahres der LEGO-FILM mit einem weltweiten Einspielergebnis von bislang 468 Millionen Dollar. In den USA steht der Film auf Platz 3 der erfolgreichsten Filme des Jahres noch vor bewährten Kassenschlagern wie TRANSFOMERS und X-MEN.

1. Bieten Sie echten Mehrwert!

Was trieb die Leute ins Kino? – Mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht der Wille, sich einen eineinhalbstündigen Werbespot für Plastikspielzeug anzusehen.

Merke: Der „Content“ im Content-Marketing bedeutet einen konkreten Mehrwert für den Konsumenten. Laut Wikipedia  handelt es sich dabei um „informierende, beratende oder unterhaltende“ Inhalte. Im Falle des Lego-Films handelt es sich um eine gute, einprägsame Story mit starker Aussagekraft, die höchst unterhaltsam erzählt wird.

Dies macht den Kern des Films aus und ist ein Produkt für sich. Ein Produkt von einer solchen Qualität, dass es wert ist, dafür zu bezahlen.

2. Seien Sie mutig!

Der Erfolg des Filmes ist nicht zuletzt auf seinen Humor zurückzuführen, der das Publikum ständig mit Erwartungsbrüchen und allerlei verrückten Einfällen konfrontiert.

Zudem scheut sich der Film nicht vor Selbstironie: Der als „Retro Space Guy“ bezeichnete 80er-Jahre Lego-Astronaut trägt den typischen Riss im Helm, den so manch einer noch aus Kindertagen kennt und eine Verarbeitungsschwäche des Spielzeugs offenbart, die hier geschickt zum kultigen Wiedererkennungsmerkmal umformuliert wird.

Und der Bösewicht des Films, der den bezeichnenden Namen „Lord Business“ trägt ist Oberhaupt eines allmächtigen Großkonzerns dessen Produkte alle Welt kennt – ganz so wie das Unternehmen Lego selbst.

 3. Kennen Sie Ihre Zielgruppe!

Lego ist Plastikspielzeug, das in erster Linie für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren konzipiert ist, daher sollte sich ein Lego-Film auf eben diese Zielgruppe fokussieren, sprich in erster Linie ein Kinderfilm sein.

Richtig? Falsch.

Dem Lego-Film gelingt es nämlich aufgrund seines Humors und ungezählter popkultureller Anspielungen und Querverweise, so ziemlich jeden anzusprechen, dem die bunten Steine ein Begriff sind (und auf wen trifft dies nicht zu?). Gleichzeitig ist die zentrale Message des Films „Jeder ist etwas Besonderes“ ebenso für alle Altersgruppen gültig wie verständlich und wird dem Zuschauer in höchst unterhaltsamer Form dargereicht.

4. Platzieren Sie Ihr Produkt an der richtigen Stelle!

Obwohl das Wort „LEGO“ während des Films kein einziges Mal erwähnt wird, bilden die farbenfrohen Bauelemente gewissermaßen die Moleküle des Universums, in dem die Handlung stattfindet: Selbst Rauchwolken und Wassertropfen bestehen hier aus zusammensteckbaren Plastikelementen.

Der Clou der hier aufgezeigten Content-Marketing-Strategie liegt darin, dass die Botschaft des Films „Lebe deine Individualität“ durch das Produkt selbst – die Lego-Steine – auf denkbar anschauliche Weise demonstriert und ermöglicht wird: Denn das Alleinstellungsmerkmal von Lego-Steinen war es seit jeher, dass man mit ihnen alles Mögliche (und Unmögliche) bauen kann, seiner Fantasie also freien Lauf lassen kann – vorausgesetzt es sind genügend Steine vorhanden.

Den Nachschub gibt es im Spielwarenladen.

Fotonachweis
Urheber: Dennis Klehr

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *